Kistler unterstützt Airbus Defence and Space bei der Entwicklung des Servicemoduls für das Raumfahrzeug Orion

Fünfzig Jahre nach der Landung von Apollo 11 auf dem Mond schlägt die bemannte Raumfahrt mit dem Raumfahrzeug Orion ein neues Kapitel auf. Die Entwicklung wird von der NASA mit Unterstützung der Europäischen Weltraumorganisation ESA vorangetrieben. Airbus Defence and Space entwickelt im Auftrag der ESA das Service-Modul ESM des Orion-Programms. Da hier Antrieb und lebenswichtige Technik räumlich eng beieinander liegen, sind intensive Tests unerlässlich. Die Messtechnikexperten von Kistler unterstützen Airbus mit piezoelektrischen Drucksensoren, die entscheidende Informationen über potenziell gefährliche Druckstöße in der Treibstoffzuleitung liefern.

Schon im Jahr 2023 soll das Raumfahrzeug Orion (Multi-Purpose Crew Vehicle, MPCV) nach ausgiebigen Tests wieder Menschen zum Mond befördern. Spätere bemannte Flüge mit dem MPCV könnten beispielsweise erstmals zum Mars führen. Die ESA steuert das Service-Modul ESM bei, das nach dem Zusammenbau von Orion bei der NASA direkt unter der Crew-Kapsel sitzen wird. In ihm befinden sich der Antrieb, aber auch die Energieerzeugung und -steuerung, die Klimaanlage sowie lebenswichtige Versorgungstechnik für Wasser, Sauerstoff und Stickstoff.

Dies ist das erste Mal, dass die NASA bei einem missionskritischen Teil auf Technik aus dem Ausland vertraut. Entscheidend war der Erfolg des Versorgungsfahrzeugs ATV (Automated Transfer Vehicle) der ESA, das selbstständig an die ISS andocken kann. Die Mitarbeit der ESA bedeutet auch, dass europäische Astronauten die Chance bekommen werden, beim nächsten Mondflug dabei zu sein. Airbus Defence and Space, die von der ESA den Auftrag zur Entwicklung und zum Bau des Service-Moduls ESM erhalten haben, konnte im November 2018 bereits das erste ESM in die USA liefern. Zuvor wurden Funktionsweise und Stabilität des Service-Moduls in Bremen intensiv getestet.

Druckstöße im Treibstoffsystem genau überwachen

Als Hauptantrieb kommt ein Space-Shuttle-Triebwerk zum Einsatz, kombiniert mit acht mittelgroßen Aerojet Rocketdyne Triebwerken und 24 kleinen Triebwerken, die von Airbus selbst entwickelt wurden. Für die Versuche verwendet Airbus ein Antriebsqualifikationsmodell (Propulsion Qualification Model, PQM), das mit nur zwölf statt 24 kleinen Triebwerken auskommt. Im Fall des Service-Moduls ESM muss das Antriebssystem besonders gründlich getestet werden, da sich die überlebenswichtige Technik im ESM in unmittelbarer Nähe befindet: Eine Fehlfunktion im All wäre fatal. Das Testmodul PQM selbst ist nicht für Weltraumflüge vorgesehen, vielmehr handelt es sich um ein reines Versuchsmodell, das in verschiedenen Umgebungen genauen Aufschluss über die Funktionalität der komplexen Technik liefern soll. 

Insbesondere die Druckstöße an den Treibstoffventilen stellen eine Gefahrenquelle dar und sind deshalb vorab genauestens zu untersuchen. Die Ursache der Druckstöße ist der sogenannte Wasserhammereffekt, auch bekannt unter dem Namen Joukowskistoß. Es handelt sich dabei um extrem schnell auftretende Druckstöße von zirka einer Millisekunde im flüssigen Treibstoff, die bei jeder Öffnung oder Schließung eines Ventils entstehen. Je schneller sich die Ventile öffnen oder schließen, desto stärker ist der Druckstoß. Diese Druckveränderungen dürfen einen bestimmten Grenzwert nicht überschreiten, denn zu starke Druckstöße können die Leitungen oder relevante Komponenten beschädigen. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Explosion kommen, da sich bei einer schnellen Komprimierung der Raketentreibstoff Hydrazin entzünden kann.

Um dies zu verhindern und das Ventilsystem exakt einstellen zu können, verwendet Airbus in seinen Versuchen piezoelektrische Drucksensoren von Kistler. Insgesamt sind 40 Sensoren des Typs 601C BA 00070.0 im Antriebsqualifikationsmodell verbaut. Dieser besonders widerstandsfähige Sensor liefert im Temperaturbereich zwischen –196°C und 350°C zuverlässige und genaueste Informationen. Dabei deckt er einen Messbereich von 0 bis 70 bar ab. Dank IEPE-Technologie (Integrated Electronics Piezo Electric) kommt dieses Modell ohne einen zusätzlichen Ladungsverstärker aus. Für den Messaufbau bedeutet das, dass die Übertragung der Daten als Voltsignal gemeinsam mit dem Versorgungsstrom über ein reguläres Koaxialkabel erfolgt. Der Sensor ist durch seine geringe Größe – der Durchmesser beträgt lediglich 5,5 Millimeter – besonders für den Einsatz im Raketenantrieb geeignet: Die Sensoren befinden sich innerhalb der Antriebstechnik vor und hinter den Ventilen, um die schnelle Veränderung des Drucks zu überwachen. Mit den Messungen validieren die Ingenieure ihre Berechnungen und stellen sicher, dass die Grenzwerte in keinem Fall überschritten werden. Bei Bedarf können sie Anpassungen vornehmen.

Dank zuverlässiger Ergebnisse zum Mond fliegen

Airbus lieferte das PQM mitsamt der Sensorik in die USA, um auf dem NASA-Testgelände in White Sands, NM weitere Tests durchzuführen. Währenddessen arbeiten die Ingenieure und Techniker in Bremen bereits an einem zweiten ESM, denn das Service-Modul selbst ist im All nur ein einziges Mal verwendbar. Für weitere Tests der kleinen Triebwerke hat Airbus bereits zehn zusätzliche Drucksensoren bestellt. Auch in Zukunft will das Unternehmen auf die Sensorik und das Know-how von Kistler setzen.

Speziell in der bemannten Raumfahrt muss man sich nach Vorabversuchen zu hundert Prozent sicher sein, dass auch im Realflug alles nach Plan läuft. Da ist es wichtig, einen Partner zur Seite zu haben, der auf dem Gebiet der Sensorik und der Messdatenverarbeitung ein absoluter Experte ist,“

Florian Hasenknopf, PQM Test Engineer bei Airbus D&S

 

Auch bei Kistler blickt man der weiteren Zusammenarbeit positiv entgegen. „Wir sind sehr stolz darauf, mit unseren Sensoren einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der bemannten Raumfahrt leisten zu dürfen,“ betont Ricardo Rodrigo, Product Manager Pressure Sensors bei Kistler.

23.10.2019
Wie Messtechnik von Kistler hilft, die Qualität hochwertiger Powertools noch weiter zu steigern
15.08.2019
Wie das ANALYSE System von Kistler die Sicherheit und Transparenz in der Schraubtechnik erhöht
17.07.2019
Turkey opts for weight enforcement with WIM technology from Kistler
20.06.2019
Gut-Schlechtteil-Separierung im 1,5-Sekundentakt: Prozessüberwachung von Kistler sichert hohe Qualität von fünf Millionen Teilen pro Jahr.
14.05.2019
Um exzellente Qualität für seine Komponenten und Medizinprodukte zu erreichen, setzt Tessy Plastics auf Sensoren und Systeme von Kistler.
18.04.2019
Namhafter Hersteller von elektrischen Kleingeräten vertraut auf Prüf- und Sortierautomaten von Vester zur Steigerung der Qualität.
02.04.2019
Das NFL-Team der Jacksonville Jaguars ist so fit wie noch nie zuvor.
25.03.2019
Mittels Prozessüberwachung von Kistler lässt sich nicht nur die korrekte Montage von Sicherungen prüfen, sondern auch die Sensoren selbst.
18.03.2019
Wie lässt sich der Fitnesszustand eines Athleten effizient bestimmen? Ein Praxisbericht zum Quattro Jump Kraftmessplattensystem von Kistler.
17.12.2018
Dank genauer Weigh-In-Motion-Technologie von Kistler sind Ungarns Straßen automatisch und nachhaltig vor überladenen Fahrzeugen geschützt.
27.11.2018
Bang&Clean vertraut auf die exakte Messung von Zündvorgängen und Ausbreitung von Druckwellen
10.10.2018
Sartorius steigert unter Einsatz des Prozessüberwachungssystems ComoNeo von Kistler die Prozessqualität beim Spritzgießen
08.10.2018
Die TU Dortmund testet MicroDyn von Kistler Das weltweit kleinste Dynamometer Welt bahnt neuen Mikrofräsprozessen den Weg.
31.08.2018
Um Kapazitäten zu erweitern und Belastungsprüfungen an Schraubverbindungen durchzuführen, setzt ZF auf einen softwaregesteuerten Schraubenprüfstand von Kistler mit Vibrationseinheit.
14.08.2018
BIG Daishowa mit Hauptsitz in Osaka, Japan, ist einer der führenden Hersteller von Werkzeugaufnahmen für die zerspanende Industrie. Pro Jahr produziert das Unternehmen über eine halbe Million Spannzangenfutter. Entwickelt werden die Produkte unter anderem mit den Zerspankraftmessgeräten von Kistler.
16.07.2018
Prüfstand für Drehmomentwerkzeuge verbessert Qualität und Effizienz der Mobilkranfertigung
11.04.2018
Der weltweit größte Anbieter von Schienenverkehrstechnik vertraut auf die Messexpertise von Kistler. Dank einer weltweit einzigartigen Crashwand lassen sich die Aufprallkräfte der Züge und deren Komponenten präzise messen und analysieren.
14.11.2017
Blaser Swisslube vertraut bei der Entwicklung von Kühlschmierstoffen auf die Messexpertise von Kistler.
11.08.2017
Applus IDIADA setzt bei seinen Crashversuchen auf die DTI In-Dummy-Messtechnik von Kistler.
04.01.2017
Kistler Sensoren liefern akkurate Messdaten bei Crashtests und helfen damit die Sicherheit moderner Fahrzeuge zu verbessern.
22.12.2016
Kistler Sensor Correvit® SFII misst Weltrekord von Elektrofahrzeug.
22.12.2016
Kistler ermöglicht Fortschritte in der Fahrzeugentwicklung
20.12.2016
Kistler Sensoren liefern die maximale Datenqualität unter den härtesten Bedingungen im Motorsport
07.11.2016
Kistler Drucksensoren ermöglichen der Raumsonde Rosetta 6.4 Milliarden Kilometer weit zu fliegen.
05.10.2016
Seit Ende 2015 setzt der FC Basel im Nachwuchsbereich Kistler Kraftmessplatten ein und will dadurch den Dropout junger Talente reduzieren.
17.08.2016
Das Kistler Leistungsanalysesystem für Schwimmer macht den Unterschied in entscheidenden Sportmomenten.
19.02.2016
Bestimmung des Pumpenwirkungsgrads mit Kistler KiTorq Drehmoment-Messflanschsystem
04.11.2015
Piezoelektrisch Messen mit CompactRIO™
15.06.2015
Messlösungen für Automobilprüfstände
08.05.2015
Qualitätssicherung in der Automobilindustrie
01.03.2015
Wie Brose die Qualität seiner 2K-Teile steigert und Ausschuss automatisch separiert
02.12.2014
Die Kistler Gruppe verfolgt eine ambitionierte, aber nachhaltige Wachstumspolitik – strategische Akquisitionen sind ein Kernelement davon. Strategisch bedeutet, dass Kistler bewusst Firmen auswählt, die gemeinsam mit Kistler mehr erreichen können als im Alleingang. Die Akquisition von Dr. Staiger Mohilo & Co. GmbH im Jahr 2006 ist beispielhaft für diese Philosophie, bei der Kistler gemeinsam mit...
02.12.2014
Nach einer zehnjährigen Reise quer durchs Sonnensystem setzte die Raumsonde Rosetta am 12. November 2014 ihr Landemodul Philae auf dem Kometen „Chury“ ab. Damit der Sonde während ihrer 6,4 Milliarden Kilometer langen Reise durchs Weltall nicht der Treibstoff ausging, wurde der Treibstoffverbrauch mit Drucksensoren der Kistler Instrumente AG rund um die Uhr überwacht.
23.08.2011
HEWI und seine Kunden profitieren von der Werkzeuginnendrucktechnik
14.02.2011
Werkzeuginnendruckmessung sichert Qualität medizintechnischer Spritzgiessteile
07.02.2011
Die Überwachung des Werkzeuginnendrucks schützt die Fischer GmbH & Co KG in Sinsheim vor Short Shots
Kontakt
(max 25 Mb)