Kistler DTI-Technologie erleichtert lebensrettende Fahrzeugtests

Eine optimale Fahrzeugentwicklung und Fahrzeugtechnik basiert auf zuverlässigen Tests und modernster Messtechnik. Um Messdaten vollständig und sicher erheben zu können, müssen Versuchskonfigurationen soweit wie möglich vereinfacht werden. Mit dem „Ein Kabel für alles“-Konzept der Kistler DTI-Technologie können in der Fahrzeugsicherheit, Fahrdynamik und Betriebsfestigkeit die Messergebnisse verbessert, Materialkosten gesenkt und Versuchszeiten verkürzt werden.

Präzises Messen ist bei Fahrzeugtests von oberster Priorität, was wiederum hohe Anforderungen an die Testkonfigurationen und -ausrüstung stellt. Speziell in der Fahrzeugsicherheit ermöglichen Crashtests tiefgreifende Erkenntnisse über das Verhalten des Fahrzeugs und dessen Bestandteile, sowie möglicher Auswirkungen eines Aufpralls auf mitfahrende Insassen. Bei Versuchsreihen zur Fahrzeugsicherheit kommen Crashtest-Dummys zum Einsatz, in denen spezialangefertigte Sensoren installiert sind. Diese erheben vor, während und nach einem Aufprall des Testfahrzeugs Daten und geben wichtige Hinweise zur Sicherheit des Fahrzeugs.

Mit der zunehmenden Komplexität und fortschreitenden Digitalisierung im Automobil steigt auch der geforderte Umfang an On-board- und In-Dummy-Messkanälen. Wo Anfang der 90er bis zu 250 analoge Messkanäle in Kollisionstests verarbeitet wurden, befinden sich heute oftmals über 600 Sensoren. Zusätzlich nimmt der verfügbare Einbauraum im Fahrzeug ab. Je mehr analoge Sensoren zur Messung diverser Testparameter eingesetzt werden, desto mehr Kabel müssen zur Stromversorgung und Datenübertragung verlegt werden – das macht Test-Setups besonders zeit- und kostenintensiv. Zudem besteht durch die hohe Anzahl an Eingangskanälen ein erhöhtes Risiko, dass die Datenerhebung fehler- oder lückenhaft verläuft.

Ein-Kabel-Lösung für ein effizientes und schnelles Fahrzeug-Test-Setup

Mit der DTI-Technologie erreichen Automobilhersteller und -zulieferer eine neue Dimension der Prozesseffizienz. Möglich macht dies ein intelligentes Buskonzept zur digitalen Datenübertragung, bei dem jede Busline pro Anschlussport bis zu zwölf Messkanäle unterstützt. Sämtliche Signale von unterschiedlichsten Quellen werden mit Digitalisierungs-Modulen, sogenannten DiMods, in ein digitales Ausgangssignal umgewandelt. Die Integration von DiMODs erfolgt direkt in den Sensoren im Dummy oder über entsprechende Kistler DTI-Integrationslösungen. Die Sensordaten fließen dann gebündelt in einen zentralen Kistler DTI-Datenrekorder im Dummy und werden von dort via Ethernet an die Datenschnittstelleneinheit COM-Box/KiHUB übertragen. Diese verbindet alle DTI-Systeme im Fahrzeug mit dem zentralen Netzwerk.

Das Besondere daran: Nur ein einziges Kabel für die Datensynchronisation, Versuchstrigger und Stromversorgung führt aus dem Dummy zur On-board-Datenerfassung, die zum Beispiel über Schleppkabel mit dem übergeordneten Rechner verbunden ist.

Weitere interessante Artikel

Das Kistler Messrad RoaDyn® S635 hat nach umfangreichen Tests als einziges Messrad die Straßenzulassung in Japan erhalten.

Weiterlesen

Kunden weltweit vertrauen bei Fahrzeugtests auf den Rundum-Support und die universell einsetzbaren Messlösungen von Kistler.

Weiterlesen