Ihm entgeht nichts: Allround-Fahrdynamiksensor überzeugt bei Funktionsumfang und Leistungswerten

Der neue Correvit SF-Motion von Kistler vereint eine bisher unerreichte Zahl von Funktionen in einem kompakten und leistungsstarken Sensor. Dank nochmals reduziertem Rauschen, Fahrgeschwindigkeiten bis 400 km/h und integriertem Motion-Algorithmus ist er bestens für anspruchsvolle fahrdynamische Versuche geeignet – insbesondere im Motorsport.

Fahrdynamik-Sensoren von Kistler sind seit Jahrzehnten eine feste Größe bei Automobilentwicklern von Industrie bis Rennsport. Die berührungslose optische Messtechnik der Marke Correvit sorgt für eine genaue Erfassung von Längs- und Quergeschwindigkeit, Entfernung, Schwimmwinkel und weiteren Kenngrößen im Fahrversuch. Mit dem neuen Correvit SF-Motion hat Kistler die Funktionen mehrerer Sensoren zusammengeführt und dabei die Leistungswerte nochmals verbessert.

Die wichtigsten Eigenschaften des neuen SF-Motion im Überblick:

  • Kompakter Sensorkopf und geringes Gewicht, optimiert für Motorsport
  • Geringer Einbauaufwand, schnelle Inbetriebnahme, effiziente Nutzung
  • Bereitstellung weiterer Kenngrößen wie Beschleunigungen und Kurvenradius
  • Hochgenaue Erfassung von Geschwindigkeiten, Entfernung und Schwimmwinkel
  • Geringe Signalverzögerung von 6 ms
  • Automatische Erkennung der Fahrtrichtung
  • Umrechnung aller Messgrößen für jeden Punkt des Fahrzeugs
  • Arbeitsabstand des Sensors zum Untergrund (ohne Spritzschutz): 180±50 mm

Integrierte Sensorik liefert wertvolle Zusatzdaten

Dank eingebauter Beschleunigungsaufnehmer und Drehratensensoren werden weitere wichtige Kenngrößen im Fahrversuch erfasst. Der integrierte Motion-Algorithmus sorgt nicht nur für schnelle Datenerfassung, sondern liefert Daten zu weiteren Messgrößen wie Querbeschleunigung und Kurvenradius. Anwender erhalten damit ein umfassendes fahrdynamisches Bild mit nur einem Sensor und können genormte Tests effizienter durchführen. Zudem können sämtliche Messgrößen  auf jeden beliebigen Fahrzeugpunkt (z.B. Schwerpunkt oder Hinterachse) umgerechnet werden.

Effiziente Nutzung dank digitaler Messkette

Die fortgeschrittene DTI-Technologie (Digital Transducer Interface) vereinfacht Inbetriebnahme und Datenauswertung: Mit nur einem Kabel wird der Sensor an den DTI-Logger angeschlossen und mit Signalen und Energie versorgt; die Auswertung erfolgt per Ethernetverbindung in der PC-Software KiCenter. Der Clou dabei: Einbauposition, Kalibrierwerte und weitere physikalische Größen des Sensors werden automatisch erkannt und können komfortabel rekonfiguriert werden.

Fortgeschrittene Messtechnik für höchste Ansprüche

Der infrarotbasierte Correvit SF-Motion Sensor von Kistler erreicht dank neuester optoelektronischer Komponenten und hochentwickelter Signalerfassung – basierend auf DSP und FPGA – beste Leistungsstandards. Die Messfrequenz von 500 Hz sorgt für qualitativ hochwertige Daten auch bei sehr dynamischen Fahrmanövern und Geschwindigkeiten bis 400 km/h. Erhältlich ist der neue SF-Motion (Typ 2059A) mit drei verschiedenen Kabellängen (2, 5 und 10 m) sowie wahlweise einer Auswerteelektronik bis 400 oder 250 km/h Maximalgeschwindigkeit.

Weitere interessante Artikel

Mit Kistler an Bord lassen sich die Lamborghinis von Emil Frey Racing schneller machen
Weiterlesen
Wie sich die Fahrdynamik-Messtechnik im Mobilitätswandel weiterentwickelt
Weiterlesen
Do you like the article? Share it on social media!
Kontakt
Max 25 MB