Mobile Schraubprüfung mit INSPECTpro jetzt noch bedienerfreundlicher

Mit dem universellen Prüfsystem INSPECTpro von Kistler lassen sich die funktionalen Eigenschaften von Schraubverbindungen effizient an Ort und Stelle prüfen. Die genaue Vermessung des Montagevorgangs sichert die optimale Qualität im Fertigungsprozess. Dank der neuen Datenübertragung über Funk sind Prüfaufgaben jetzt noch komfortabler zu bearbeiten.

Viele produzierende Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, eine möglichst lückenlose Qualitätssicherung aller Fertigungsprozesse zu etablieren. In der industriellen Serienproduktion ist das Verschrauben eine der am häufigsten eingesetzten Fügetechniken. Entscheidend ist dabei, für jeden Schraubfall möglichst genau die notwendige Vorspannkraft zu reproduzieren. Diese ist abhängig von einer Vielzahl von Einflussgrößen – zum Beispiel Reibung, Setzverhalten, Bauteilbeschaffenheit und Schraubwerkzeug –, sie kann jedoch nur mit sehr großem Aufwand direkt gemessen werden. Zur Ermittlung der Vorspannkraft werden daher meist Drehwinkel und Drehmoment als Hilfsgrößen herangezogen und ihre Messung statistisch ausgewertet.

Flexible und normkonforme Prüfaufgaben

Das mobile Prüfsystem INSPECTpro von Kistler ist ein universelles System zur Prüfung einer Vielzahl unterschiedlicher Schraubfälle in verteilten Fertigungsumgebungen. Als portables, mit einem Akku ausgestattetes Prüfgerät kann es sowohl zur Stichprobenprüfung an Ort und Stelle als auch im Dauerbetrieb im Labor eingesetzt werden. Es erfüllt nicht nur die Anforderungen an die Prozessprüfung von Schraubverbindungen, wie sie in der Norm VDI/VDE 2645 Blatt 3 dargelegt sind – die Prüfungen lassen sich mit INSPECTpro auch effizient durchführen und umfassend dokumentieren.

Um einen Schraubfall direkt in der Montageumgebung zu untersuchen, wird ein geeigneter Sensor zwischen Schraube und Drehmomentschlüssel platziert und mit INSPECTpro verbunden. Das Messsystem von Kistler kann mit einer Vielzahl verschiedener Drehmoment-, Drehwinkel- und weiteren Sensoren verwendet werden, die je nach Spezifikation automatisch erkannt werden (AUTOCODE-System für Kistler Sensoren). Somit kann die Messung meist direkt beginnen. Auch die Ermittlung der Gesamtreibungszahl nach ISO 16047 ist – unter Einsatz von Vorspannkraft-Sensoren von Kistler – möglich. Optionale Hard- und Softwaremodule erlauben die Bearbeitung spezieller Prüfaufgaben wie etwa Weiterdrehen, Werkzeugprüfung oder die Messung der Türschließenergie an Fahrzeugen.

Vorsprung in Sachen Qualitätssicherung

Mit dem tragbaren Prüfsystem INSPECTpro von Kistler lassen sich Schraubprozesse auch in verteilten Fertigungsumgebungen besonders effizient prüfen – die Vorteile für den Anwender:

  • Universell einsetzbares System für verschiedene Schraubtechnologien, z.B.
  • Handschrauber, Einbauschrauber, Handschlüssel
  • Fehlererkennung im Prozess
  • Senkung der Qualitätskosten
  • Normkonformität und erhöhte Prozesseffizienz
  • Dokumentation und Langzeitanalyse
  • Absicherung gegen Produkthaftungsfälle

Komfortables Datenmanagement, umfassende Auswertung

Die neueste Version von INSPECTpro verfügt zusätzlich über die Möglichkeit zur Datenübertragung per Funk. Damit kann die weitere Auswertung und Dokumentation der gemessenen Prozessparameter am PC erfolgen, ohne jedes Mal auf die SD-Speicherkarte zurückgreifen zu müssen. Die zugehörige PC-Software CEUS bietet umfangreiche Analyse- und Dokumentationsfunktionen, etwa für statistische Langzeitauswertungen von Prozessen. INSPECTpro wird mit je nach Anforderung mit den entsprechenden Sensoren und Softwaremodulen auf die Kundenbedürfnisse angepasst; auf Wunsch kann die gesamte Messkette mit allen optionalen Sensoren und Modulen in einem Prüflabor von Kistler kalibriert werden.

Weitere interessante Artikel

Das mobile Prüfsystem cerTEST von Kistler sichert die Maschinenfähigkeit von Schraubwerkzeugen
Weiterlesen
Schraubverbindungen werden immer wichtiger – so beherrschen sie Komplexität und vermeiden Kosten
Weiterlesen
Do you like the article? Share it on social media!
Kontakt
(max 25 Mb)