Optische Verbrennungsanalyse

Was ist die optische Verbrennungsanalyse?

Die optische Verbrennungsanalyse ist ein Verfahren der optischen Messtechnik, das bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren eingesetzt wird. Ergänzend zur Motorenindizierung per Zylinderdruckmessung liefern optische Sonden, Endoskope oder Kamerasysteme direkte visuelle Einblicke in den Brennraum. Damit erhalten Anwender zusätzliche Informationen über die Güte des Verbrennungsprozesses und können auf dieser Basis Optimierungen vornehmen – etwa den Wirkungsgrad erhöhen oder Emissionen reduzieren.

Wie wird die optische Verbrennungsanalyse durchgeführt?

Je nach Motortyp (z.B. SI- oder CI-Motor) wird ein geeignetes optisches Messgerät eingesetzt, das die Vorgänge im Zylinderkopf direkt beobachten kann. Das kann zum Beispiel eine modifizierte Serienzündkerze sein, die mit fiberoptischen Sensoren ausgestattet ist. Auch der Einsatz von speziellen Hochgeschwindigkeitskameras, die im Mikrosekundenbereich aufzeichnen, ist möglich. Gegebenenfalls muss hier eine zusätzliche Lichtquelle bereitgestellt werden.

Welche Ergebnisse liefert die optische Verbrennungsanalyse?

Mit optischen Messmethoden lassen sich folgende Phänomene untersuchen bzw. unerwünschten Effekte vermeiden:

  • Klopfen
  • Gemischbildung
  • Flammenkernentwicklung
  • Flammenverteilung und -ausbreitung
  • Rußbildung 
  • Vorentflammung und Fehlzündungen
Kontakt
(max 25 Mb)