Montage/Installation eines Beschleunigungssensors

Wie montiere ich einen Beschleunigungssensor am Prüfling?

Bei der Montage eines Beschleunigungssensors an einem Prüfling ist insbesondere darauf zu achten, dass eine hochwertige Montagefläche für die Befestigung zur Verfügung steht. Primäres Ziel ist es, einen maximal nutzbaren Frequenzgang für die Durchführung einer Schwingungsmessung zu erreichen. Da die bei der Montage vorliegende Oberflächenbeschaffenheit die Übertragungseigenschaften beeinflusst, steht eine Vielzahl von Klebepads, Clips, magnetischen Montageadaptern, Bolzen und Triaxialwürfeln mit präzise vorbereiteten Montageflächen für den Einsatz in einer Vielzahl von Anwendungen zur Verfügung. Wenn Frequenzen von mehr als zwei bis drei kHz vorgesehen sind, enthält jede Betriebsanleitung eines Beschleunigungssensors spezifische Empfehlungen für die Oberflächenbeschaffenheit, die Sensorausrichtung und das Anzugsdrehmoment bei der Montage.  

Welche Verfahren sind geeignet, um einen Beschleunigungssensor an einem Prüfling anzubringen?

Es stehen zahlreiche Verfahren zur Verfügung, einen Beschleunigungssensor zu installieren. Je nach den Eigenschaften des Prüflings, den Umgebungsbedingungen und der Anwendung kann der Sensor auf einem magnetischen Montageadapter mit Hilfe von Klebepads, Klebewachs, Klebemasse oder (isolierten) Montagebolzen montiert werden.

Welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Verfahren zur Installation eines Beschleunigungssensors?

 

MontageverfahrenVorteileNachteileAnmerkungen
TastspitzeSchnelle MessungGeringere Genauigkeit 
Magnetischer MontageadapterSchnelle und einfache MontageDeutliche Gewichtserhöhung, verringert ResonanzfrequenzBeschränkt auf ferromagnetische Materialien
KlebeadapterErlaubt Montage mit Stutzen und isolierte MontageVerringert ResonanzfrequenzPads werden in der Regel dem Prüfkörper ausgesetzt
KlebewachsIdeal für leichte SensorenBegrenzte Temperaturbereiche und BeschleunigungsamplitudenSchnell und sauber
KlebemontageGute, steife Montage des Sensors am Prüfling, höhere Temperaturbeständigkeit als WachsSensor lässt sich nur schwer entfernen, erfordert Lösungsmittel, Ausbauwerkzeug und/oder WärmeGeeignet für länger dauernde Anwendungen und Messungen bei hohen Frequenzen
Isolierter MontagebolzenErmöglicht sowohl eine starke Kopplung als auch eine MasseisolationErfordert Gewindebohrung im Prüfling, leicht geringere ResonanzfrequenzMontagedrehmoment kontrollieren, Silikonfett verwenden
MontagebolzenBeste und steifste Verbindung des Sensors am Prüfling für das beste FrequenzverhaltenErfordert Gewindebohrung im PrüflingMontagedrehmoment kontrollieren, Silikonfett verwenden
Kontakt
(max 25 Mb)