Methoden zur Drehmomentmessung

Welche Methoden zur Drehmomentmessung gibt es?

Die Methode der Drehmomentmessung richtet sich nach der Applikation und erfolgt direkt oder indirekt.

Direct torque measurement

Messungen zur dynamischen Ermittlung von exakten und reproduzierbaren Drehmomentmesswerten sowie für die dynamische und statische Langzeitmessung erfolgen auf Basis der Dehnmessstreifentechnologie (DMS) an rotierenden Messwellen auf dem Wege der direkten Messung am Prüfling. Das zu messende Drehmoment wird vom Drehmoment-Messkörper erfasst, verstärkt und digitalisiert. Die digitalen Messwerte werden verarbeitet und für verschiedene Ausgänge aufbereitet. Energie- und Datenübertragung erfolgen bei modernen Drehmomentmesswellen meistens berührungslos über Telemetrie.

Zur Prozessüberwachung von Verschraubungsvorgängen werden Drehmomentsensoren direkt in den Produktionsprozess integriert. Das Drehmoment eines Antriebs kann direkt im Antriebsstrang mittels berührungsloser Drehmomentmessflansche gemessen werden. 

Indirekte Drehmomentmessung

Bei Anwendungen zur Messungen von Reaktionsmomenten, in denen große Messbereiche, extreme Überlastsicherheit und hohe Auflösung gefragt sind, bewähren sich piezoelektrische Reaktionsmomentsensoren. Mit ihnen lassen sich auch bei sehr hohen mechanischen Lasten kleinste Drehmomentschwankungen problemlos erfassen.

Warum ist die Drehmomentmessung wichtig?

Drehmomentmessungen sind in vielen Industriezweigen von großer Bedeutung, allen voran im Maschinenbau, bei Herstellern und Betreibern von Prüfständen, sowie in vielen Zweigen der produzierenden Industrie.

Das Drehmoment stellt eine wichtige Messgröße bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren, Antrieben und Pumpen dar. Es dient der Definition von Leistung, Wirkungsgrad und Reibwerten.

Drehmomentmessungen bilden in der Forschung und Entwicklung wie auch in der industriellen Prozessüberwachung und Qualitätssicherung eine verlässliche Basis für die Gewährleistung der größtmöglichen Sicherheit und Effizienz der Prüflinge, ganz gleich ob es sich um Verschraubungen, oder Antriebe handelt.

In der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie, aber auch in der Umformtechnik, in der Kunststoffverarbeitung sowie im Bereich der erneuerbaren Energien bilden anspruchsvolle Test- und Simulationsverfahren eine wichtige Grundlage, um die Effizienz von Antrieben und damit auch von kompletten Systemen zu erhöhen. Durch die gezielte Effizienzsteigerung und den daraus resultierenden niedrigeren Energieverbrauch lassen sich Kosten spürbar senken und damit auch die Positionierung von Unternehmen im Marktumfeld auf lange Sicht stärken. Von immer größerer Bedeutung wird die Messung des Drehmoments im Kontext der Elektromobilität. 

Kontakt
(max 25 Mb)