Hochtemperatur-Drucksensor

Was ist ein Hochtemperatur-Drucksensor?

Ein Hochtemperatur-Drucksensor ist ein piezoelektrischer Sensor, der Drücke bei konstanten Temperaturen bis zu 700°C (1.300°F) messen kann. Er funktioniert als Feder-Masse-System und wird typischerweise für die Messung und Kontrolle dynamischer Druckschwankungen eingesetzt. Dank des integrierten PiezoStar Kristalls widersteht ein Hochtemperatur-Drucksensor kurzzeitig Temperaturen bis zu 1000°C (1830°F). Differentialtechnologie und eingebaute Beschleunigungskompensation sorgen für rauscharme und hohe Präzision. Über ein speziell isoliertes Hardline-Kabel, das für hohe Temperaturen ausgelegt ist, wird der Sensor an den Ladungsverstärker angeschlossen.

Wofür werden Hochtemperatur-Drucksensoren verwendet?

Hochtemperatur-Drucksensoren werden für die Messung und Kontrolle dynamischer Verbrennungsprozesse verwendet, zum Beispiel in Gasturbinen oder ähnlichen thermoakustischen Anwendungen. Sie erfassen potenziell gefährliche Druckschwankungen und Vibrationen zur Optimierung des Betriebs.

HWie ist die Messkette für Hochtemperatur-Drucksensoren aufgebaut?

Neben dem Sensor selbst stellen Differential-Ladungsverstärker und rauscharme Hardline- und Softline-Kabel eine hohe Messqualität sicher. Für den Einsatz unter besonders harten Bedingungen stehen auch explosionszertifizierte Komponenten zur Verfügung.

Welche Arten von Hochtemperatur-Drucksensoren gibt es?

Hochtemperatur-Drucksensoren stehen in einer großen Auswahl zur Verfügung. Für Forschungs- und Entwicklungszwecke sind besonders kleine und leichte Modelle erhältlich. Je nach den spezifischen Anforderungen stehen unterschiedliche Kabellängen und Steckertypen zur Auswahl. Zudem sind zertifizierte Ausführungen für Gefahrbereiche (ATEX, IECEx) erhältlich.

Kontakt
(max 25 Mb)