Wiederanfahr-Assistent: identische Reproduktion des Spritzgiessprozesses auch nach einem Maschinenwechsel

In ComoNeo V2.0 gibt es den sogenannten Wiederanfahr-Assistent, mit Hilfe dessen Benutzer problemlos bewährte Prozesse von einer Maschine auf eine andere übertragen können.

Damit wird auch für Nutzer ohne spezifisches Vorwissen über Werkzeuginnendruck eine einfache Prozessoptimierung und Verbesserung der Bauteilqualität ermöglicht. Auch ein Maschinenwechsel stellt kein Problem dar, d.h. der Benutzer ist flexibler.

Vorteile des Wiederanfahr-assistenten

  • Benutzer wird durch die einzelnen Schritte geführt
  • Know-how im System integriert und somit kein Spezialist als Anwender nötig
  • Systematische Vorgehensweise
  • Einheitliche und dokumentierte Vorgehensweise
  • Personenunabhängig und nachvollziehbar
  • Zeitersparnis beim Anfahren des Prozesses
  • Minimierung der Bauteilqualitätsunterschiede bei Produktion auf verschiedenen Maschinen
  • Aktive Förderung des Prozessverständnisses der Anwender

Das Wiederanfahrmodul ist seit der ComoNeo Version 2.0 im System integriert. Ziel des Moduls ist es, die Qualität eines etablierten Spritzgießprozesses in einer neuen Maschine identisch zu reproduzieren. Somit wird der Wiederanfahrassistent zur Optimierung von Spritzgießprozessen eingesetzt.

Know-how im Wiederanfahr-Assistenten integriert

Die mit dem Modul schnell und systematisch realisierbare Prozessoptimierung nach einem Maschinenwechsel erfolgt benutzergeführt. Als Basis zur Durchführung benötigt der Assistent eine Referenzkurve, die einen qualitativ guten Prozess repräsentiert.

Ist der Referenzzyklus hinterlegt und der Assistent gestartet, erfolgt die Messung und Analyse des aktuellen Prozesses. Es wird im Detail analysiert wo die Abweichungen zum Referenzzyklus liegen. Aufgrund der Stärke und Position der Abweichung schlägt der Assistent automatisch Maschinenparameteränderungen vor.

Nach Überprüfung der Resultate werden erneute Änderungen vorgeschlagen, die auf den Abweichungen und Erfahrungen des Assistenten aufgrund der vorangegangenen Änderungen basieren. Die Prozessoptimierung ist abgeschlossen, wenn die Abweichungen des Werkzeuginnendruckverlaufs auf ein tolerierbares Maß reduziert sind.