Onboard zu Offboard-Schnittstelle Wall Box, für KiHUB-Systeme, nicht-robust / K3980B

Onboard zu Offboard-Schnittstelle Wall Box, für KiHUB-Systeme, nicht-robust

K3980B

Diese wandmontierten Boxen stellen eine Schnittstelle von Onboard- zu Offboard-Komponenten des Messsystems KiHUB bereit; sie gehören zur Familie Typ K3980B.
 
  • Netzteil mit 56 V und bis zu 450 W Leistung
  • Filterung der Hauptversorgung
  • Anzeige des Ladezustands
  • 100Base-TX LAN-Ethernet-Schnittstelle
  • Trigger- und Sync-Signalübertragung
  • Optionale Triggerschnittstelle
  • Optionale digitale Schnittstelle
Die Wall Box ist der Offboard-seitige Anschluss für das Schleppkabel, das mit dem Onboard-seitigen KiHUB (Typ K878A oder K3789A) verbunden ist. Auf diese Weise wird eine wechselseitige Verbindung zwischen den verteilten Messsystemen an Onboard- und Offboard-Seite hergestellt. Die externe Versorgungsspannung am Netzeingang der Wall Box kann in einem großen Bereich zwischen 85 V AC bis 264 V AC variieren. Ein manueller Abgleich per Konfiguration ist nicht erforderlich. Die Wall Box ist mit einem eingebauten TCP/IP-Ethernet-Switch mit 100 Mbit/s ausgestattet, um den Leitstellen-PC direkt bzw. per LAN via Schleppkabel mit dem Bordsystem und dem optionalen Web-IO für die digitale Schnittstelle zu verbinden. Durch die Verwendung des optionalen Web-IO ist es möglich, das Schaltsignal von zwei digitalen Eingängen und zwei digitalen Ausgängen über TCP/IP-Ethernet zu steuern, zu erfassen und zu überwachen. Die Star-Point-Verbindung bietet die Möglichkeit, die Wall Box mit einer zentralen Trigger-Verteilereinheit, z.B. Trigger Star Point (Typ K3981B) zu vernetzen, um ein Master-Sync-Signal und/oder einen im Prüfstand erzeugten Trigger zu übertragen. Zusätzlich ist eine optionale Triggerschnittstelle verfügbar mit Triggereingängen für Schalter und Open-Collector-Ausgängen (2x T0, 1x Aufzeichnungsbeginn) oder optoisolierten Triggerausgängen von Open Collector (max. 48 V / 500 mA – 4x T0, 1x Aufnahmestart, 2x optoisolierte Sync-Ausgänge). Der Start-of-Record-Trigger ist immer bidirektional, während der T0-Trigger in einem schnelleren unidirektionalen Modus verwendet werden kann und ein zweites Adernpaar benötigt.