Industrielle Miniatur-Ladungsverstärker mit Spitzenwert-Erkennung und umschaltbaren Messbereichen / 5039A

Industrielle Miniatur-Ladungsverstärker mit Spitzenwert-Erkennung und umschaltbaren Messbereichen

5039A

Die Miniatur-Ladungsverstärker wandeln die von piezoelektrischen Sensoren gelieferten elektrischen Ladungssignale in eine invertierte proportionale Spannung um. Das robuste Metallgehäuse deckt einen Schutzgrad von IP40 bis IP65 ab, um industriellen Anforderungen gerecht zu werden.
 
  • Varianten für Messbereiche innerhalb: ±500 ... ±50000 pC
  • 2 Messbereiche über Fernbedienung umschaltbar
  • Ausgangssignal: ±10 V oder 4 ... 20 mA
  • Kundenspezifische Modifikationen möglich
  • Analoger Spitzenwertausgang: 0 ... 10 V (nur positive Spitzenwerte)
Der Miniatur-Ladungsverstärker Typ 5039A enthält im Eingang einen kapazitativ gegen gekoppelten Verstärker in Hybridbauweise mit extrem hoher Eingangsimpedanz. Durch eine Differenz-Eingangsschaltung bleiben Gleichtaktsignale bis ±4 V zwischen Sensor-Low und Ausgangs- bzw. Speisungs-Ground ohne störenden Einfluss; diese beiden Punkte der Schaltung sind nur über R/C-Elemente miteinander verbunden. Eine weitere R/C-Kombination befindet sich zwischen Ausgangs- bzw. Speisungs-Ground und der Gehäusemasse. Dadurch werden Störungen durch ein "floatendes" Gehäuse vermieden. Momentanes Ausgangssignal (Output) und gespeicherter Spitzenwert (Output Peak) können an getrennten Anschlüssen gleichzeitig abgenommen werden. Das Zurücksetzen des Spitzenwerts geschieht gleichzeitig mit dem Reset des Ladungsverstärker-Eingangs. Die Ansteuerung der Eingänge Operate und Range II erfolgt – galvanisch getrennt – über Optokoppler. Zur Speisung des Ladungsverstärkers genügt eine unstabilisierte Gleichspannung von 18 ... 36 V bei einem Strombedarf von ca. 30 mA.
Datenblatt
Japanisch
pdf
 
Englisch
pdf
 
Produktbroschüre
Deutsch
pdf
 
Englisch
pdf