Automatische Gewichtskontrolle mit Weigh In Motion von Kistler bewährt sich in Luxemburg


Mit der Durchführung von Schwerverkehrskontrollen kommt das Land Luxemburg den Vorgaben der EU nach. Dabei greift die zuständige Verkehrsbehörde auf Weigh in Motion von Kistler zurück: Das Komplettsystem KiTraffic Plus verwiegt Lkw und Lieferwagen im laufenden Autobahnverkehr und liefert damit die Basis für effiziente Gewichtskontrollen.

Die Erhaltung und Sicherung von Straßen und Brücken ist in vielen Ländern weltweit zu einer Herkulesaufgabe geworden: Nicht nur ist die Infrastruktur vielerorts in die Jahre gekommen; auch das Verkehrsaufkommen erhöht sich stetig und überladene Fahrzeuge tragen zu höherem Unfallrisiko und stärkerer Abnutzung des Straßennetzes bei. Deshalb hat die Europäische Union 2015 die neue Richtlinie 2015/719 erlassen, die das zulässige Höchstgewicht von Nutzfahrzeugen je nach Typ vereinheitlicht und die Mitgliedsstaaten verpflichtet, Schwerverkehrskontrollen durchzuführen und die Ergebnisse nach Brüssel zu melden.

In Luxemburg ist die Administration des ponts et chaussées, eine Behörde des Verkehrsministeriums mit etwa 1.200 Mitarbeiter/innen, zuständig für den Bau, den Erhalt und den Betrieb der Staatsstraßen im Großherzogtum. Das schließt zum Beispiel den Winterdienst ein, die Instandhaltung von Straßen inklusive Tunneln, Beleuchtung und Beschilderung, die Pflege von Kartenmaterial und vieles mehr. Auch die Bereitstellung der Infrastruktur für Geschwindigkeits- und Gewichtskontrollen durch die Polizei und den Zoll fällt in die Zuständigkeit der Behörde. Durch die neue Richtlinie der EU sah sich Luxemburg vor die Aufgabe gestellt, mindestens eine Schwerverkehrs-Kontrollstation einzurichten.

Auf der Verkehrstechnik-Messe Intertraffic in Amsterdam 2018 stellte der zuständige Projektleiter der Administration des ponts et chaussées erstmals den Kontakt mit Kistler her. Nach einer von der Behörde durchgeführten Marktstudie war schnell klar, dass sie auf Weigh In Motion (WIM) von Kistler zurückgreifen würde: Die automatische Gewichtsmessung während der Fahrt plus optischer Erfassung des Fahrzeugs ermöglicht die effiziente Vorselektion von Lkw und Vans, die anschließend noch einmal statisch verwogen und auf weitere Verstöße bezüglich Reifen, Abmessungen, gültiger Dokumente und mehr kontrolliert werden.

Auf der A6 in Luxemburg installierte Lineas Sensoren für Weigh In Motion und mehr mit KiTraffic Plus von Kistler
Auf der A6 in Luxemburg installierte Lineas Sensoren für Weigh In Motion und mehr mit KiTraffic Plus von Kistler – die bestehende Schilderbrücke konnte für die Kamerasysteme genutzt werden.


Zertifizierte Genauigkeit bei hohen Geschwindigkeiten

Außerdem konnte Kistler mit seiner langjährigen Erfahrung mit Weigh In Motion-Projekten weltweit punkten: Die kompakten Sensoren lassen sich ohne großen Aufwand in die Straße integrieren und messen nach der Kalibrierung zuverlässig über viele Jahre. Bei der aktuellen WIM-Installation, die sich etwa zwei Kilometer hinter der Grenze auf der A6 aus Richtung Belgien kommend befindet, wurde deshalb der Straßenbelag auf wenigen 100 Metern bereits vorzeitig erneuert, damit nicht in einigen Jahren die Sensoren im Zuge der fälligen Instandsetzung ausgetauscht werden müssen.

Außerdem konnte Kistler mit seiner langjährigen Erfahrung mit Weigh In Motion-Projekten weltweit punkten: Die kompakten Sensoren lassen sich ohne großen Aufwand in die Straße integrieren und messen nach der Kalibrierung zuverlässig über viele Jahre. Bei der aktuellen WIM-Installation, die sich etwa zwei Kilometer hinter der Grenze auf der A6 aus Richtung Belgien kommend befindet, wurde deshalb der Straßenbelag auf wenigen 100 Metern bereits vorzeitig erneuert, damit nicht in einigen Jahren die Sensoren im Zuge der fälligen Instandsetzung ausgetauscht werden müssen.

In Luxemburg kommen neben den WIM-Sensoren Übersichtskameras zum Einsatz, die den für die Kontrollen zuständigen Beamten anhand der Bilder eine einfache Identifikation der zur Vorselektion bestimmten Fahrzeuge ermöglichen. In Kombination mit der hohen Genauigkeit der Verwiegung im laufenden Verkehr wird so eine hohe Effizienz der Kontrollen erzielt: Gewichtsüberschreitung und weitere Verstöße werden dem Anhaltekommando der Polizei direkt auf dem Tablet angezeigt, so dass die Beamten die Verfolgung aufnehmen können und am Kontrollpunkt eine hohe Trefferrate erzielt wird.

Effiziente Komplettlösung vom Sensor bis zur Software

Die für das Weigh In Motion-System nötige Elektronik einschließlich des WIM-Datenloggers wird auf Wunsch vorverdrahtet und vorkonfiguriert geliefert und ist in einem Schaltschrank nahe der Sensor-Installation untergebracht. Auf den mit dem WIM-System verbundenen Tablets der Polizei läuft dabei die Software Kistler Checkpoint, die alle Informationen zum erfassten Fahrzeug auf einen Blick übersichtlich darstellt. Am Kontrollpunkt befindet sich zudem ein stationärer PC mit Kistler Checkpoint, auf den bei Bedarf zurückgegriffen werden kann. Diese Möglichkeit wurde bisher aber kaum genutzt, da der Einsatz der Tablets den Beamten mehr Flexibilität bei der Standortwahl des mobilen Teams bietet und sie zuverlässig funktionieren.
In der Praxis hat sich die seit Sommer 2022 in Betrieb befindliche Weigh In Motion-Lösung von Kistler bisher als sehr zuverlässig erwiesen: Die automatische Gewichtserfassung überladener Fahrzeuge bei hohen Geschwindigkeiten ermöglicht nicht nur eine effiziente Vorselektion, sondern unterstützt auch die gesamte Abwicklung des Prozesses. Ein dichteres Netz von Schwerverkehrskontrollen trägt nicht nur zur Verkehrssicherheit bei und verringert die Belastung der Infrastruktur – es fördert die Einhaltung von Regeln und damit auch den fairen Wettbewerb in Europa.