Genau nach Maß


Ein bekannter deutscher Hersteller von elektrischen Kleingeräten vertraut auf Prüf- und Sortierautomaten von Vester, einem Unternehmen der Kistler Gruppe. Pro Jahr werden mehrere Millionen Kunststoffteile geprüft. Das sichert die Qualität der Elektrorasierer und Epilierer wie auch den Erfolg der Marke. Durch die Produktgestaltung hat sich die Firma einen Namen gemacht und einen bedeutenden Platz in der Geschichte des Industriedesigns eingenommen. Heute gehört die Marke zum Portfolio eines namhaften US-amerikanischen Großkonzerns für Konsumgüter.
Effiziente Qualitätsprüfungen für Kunststoffund Metallteile
Leistungsfähige Qualitätsprüfung für filigrane Komponenten

So gut wie nichts zu beanstanden

Elektrorasierer sind komplexe Produkte. Sie bestehen je nach Typ aus 200 bis 300 teilweise sehr filigranen Einzelteilen. Jedes dieser Teile muss perfekt sein. Mit Prüf- und Sortierautomaten von Vester stellt die Firma eine sehr hohe Qualität und Funktionalität der Bauteile im Endprodukt sicher. Sie ermöglichen eine umfassende Qualitätsüberwachung im und nach dem Produktionsprozess. Dadurch gelang es, die interne Reklamationsrate signifikant abzusenken. Gleichzeitig wurde auch die Quote an Garantiefällen gesenkt.

Präzision bei hohen Durchsatzraten

Aktuell sind im Kunststoffbereich drei Prüf- und Sortierautomaten von Vester im Einsatz. Für einen vierten wird gerade eine Machbarkeitsanalyse durchgeführt. Acht weitere Anlagen stehen in der Automatendreherei. Sie prüfen dort unter anderem zugelieferte Metallteile wie die Stifte, die im Kopf des Rasierers und in elektrischen Zahnbürsten verbaut sind und für Leistung sorgen.

Die Anforderungen an Prüfleistung und Geschwindigkeit sind bei der Herstellung von Kunststoffteilen sehr hoch. Eine erforderliche Präzision darf keinen Einfluss auf einen hohen Durchsatz haben. Deshalb ist eine lagerichtige Zuführung und Positionierung der Einzelteile essentiell. Dabei gilt es Messfehler durch Parallaxe, die bei verzerrtem Blickwinkel der Kamera entstehen, auszuschließen.

„Unsere Prüfautomation hat die hohen Anforderungen bezüglich der komplexen Geometrie und den hohen Stückzahlen erfüllt. Dadurch konnte die Qualität der Einzelteile und somit auch des Endprodukts gesteigert werden. Somit verfügt der Kunde über eine effiziente und kostenoptimierte Lösung."

Samuel Ganzhorn, Application Specialist

Universell einsetzbare Anlagen

Aktuell stehen im Werk zwei Anlagen des Typs VVC 120 (Prüfprinzip der schiefen Ebene) und einer vom Typ VVC 811 (kontinuierlich drehender Glasteller). Sie prüfen und sortieren automatisch mehrere Millionen Kunststoffteile: Sind die Bauteile deformiert? Gibt es Gratbildung? Werden die vorgegebenen Maße ausreichend gut erreicht? Getestet werden besonders kritische Bauteile, die zentral für Funktion und Performance sind.

Für den Elektrogerätehersteller sind Flexibilität und Leistungsfähigkeit der Vester Anlagen entscheidend. Mit einem entsprechenden Setup werden mehrere Merkmale an einem Bauteil geprüft. Zusätzlich können auch ohne größeren Aufwand verschiedene Komponenten auf einer Anlage getestet werden. Vester steht Kunden bei Applikationsänderungen zur Seite. Zusätzlich bieten die Spezialisten die Möglichkeit zur Neukonfiguration der Kamera- und Zuführsysteme vor Ort oder - bei größeren Umbauten oder Retrofits - bei Vester selbst.

Standard-Prüfautomaten müssen zwingend für jede Applikation angepasst werden. Sie eigenen sich daher nur bedingt zur Prüfung der filigranen Kunststoffteile. Sie erfüllen die hohen Anforderungen des Mutterkonzerns nicht. Durch die Zusammenarbeit mit Vester wurde eine wirtschaftliche und eine der Produktqualität zuträgliche Lösung gefunden. Sie erfüllt die Anforderungen bezüglich der komplexen Geometrie, der kritischen Prüfanforderung und den hohen Stückzahlen. Die Qualitätssicherung mit der Prüfautomation von Vester zeigt deutliche Erfolge: Modelle der deutschen Qualitätsmarke belegen regelmäßig Top-Platzierungen in unabhängigen Verbrauchertests.

Prüfergebnisse erlauben Prozessoptimierung

Der Produzent von Rasier- und Epiliergeräten macht seit vielen Jahren gute Erfahrungen mit Prüfautomaten von Vester im Bereich Metallteile. Vester entwickelt seine Lösungen mit Blick auf individuelle Kundenanforderungen stetig weiter. Ein weiterer Vorteil für diesen Kunden ist die Inhouse-Prüfung. Das an Ort und Stelle gewonnene Know-how über bestimmte sich wiederholende Abweichungen erlaubt Rückschlüsse auf den Spritzgießprozess. Dies ermöglicht Maßnahmen zur Prozessoptimierung. Mit den installierten Vester Anlagen lässt sich zum Beispiel leicht prüfen, aus welcher Kavität ein fehlerhaftes Teil stammt. Dazu wird die entsprechende Kennzeichnung ausgelesen. Der Kunde kann somit konkret nachforschen, wo es Störungen im Prozess gibt.

Im Zuge der weiteren Optimierung und Automatisierung nimmt die leistungsfähige Prozessüberwachung eine Schlüsselrolle ein. Durch sie überzeugen und begeistern Produkte wie Rasierer und Epilierer auch zukünftig den Endkunden. Gleichzeitig kann der Hersteller eine Lebensdauer von bis zu sieben Jahren gewährleisten. Mit Vester hat man einen zuverlässigen Partner an der Hand. Dessen technologisch ausgereifte Lösungen ermöglichen Qualitätsprüfungen für Kunststoff- und Metallteile auf hohem Effizienzniveau. Dadurch leistet Vester einen bedeutenden Beitrag zu einem langanhaltenden Kundenerlebnis.